• Emanuel Staub

Swiss Talent Watch: Nishan Burkart – das ManU-Juwel im Breisgau

Aktualisiert: März 9

In der Serie "Swiss Talent Watch" stellt Bolzplazz jeweils ein Schweizer Talent vor. Der dritte Beitrag ist Nishan Burkart gewidmet.


2016 wechselte Nishan Burkart im Alter von 16 Jahren aus der Jugend des FC Zürich in die Nachwuchsakademie von Manchester United. Nun, 21 jährig, spielt der gebürtige Aarauer in der zweiten Mannschaft des SC Freiburg – und könnte kurz vor seinem Durchbruch stehen. Burkart ist Stürmer, zeichnet sich durch seine Antritts- und Handlungsschnelligkeit sowie einen tollen rechten Fuss aus. Er fackelt nicht lange und steht oft genau am richtigen Ort. Eine Qualität, die sich nicht so einfach antrainieren lässt.


Burkart hat sämtliche Nachwuchsstufen des SFV durchlaufen und könnte bald zu seinen ersten Einsätzen mit Mauro Lustrinellis U21-Nati kommen. Denn solche Leistungen, wie er sie in dieser Saison in Deutschland zeigt, können nicht lange unbemerkt bleiben. Bereits 2019 entschloss sich Burkart zum Schritt zurück aufs europäische Festland und fand in Freiburg beste Bedingungen vor, sein ganzes Potential zu entfalten. Dies ist ihm bei ManU zwar durchaus ebenfalls gelungen. In der U18 Premier League erzielte der wendige und flinke Angreifer in 36 Partien starke 15 Tore und sammelte zusätzlich 9 Vorlagen, in 14 Premier League 2-Partien reüssierte er fünfmal und konnte sich zwei Assists gutschreiben lassen.

© Achim Keller / scfreiburg.com

Aber aufgrund mangelnder Perspektiven und kaum Chancen auf Einsätze mit der ersten Mannschaft, schloss sich Burkart dem SC Freiburg an. Die Nachwuchsarbeit der Breisgauer findet in ganz Deutschland Beachtung und so war der Wechsel eine kluge Entscheidung. Spätestens jetzt zahlt er sich auch so richtig aus. In der Regionalliga Südwest kommt Burkart in dieser Spielzeit in 19 Partien auf satte 11 Tore und eine Vorlage und hat in der Mannschaft von Trainer Christian Preusser eine Schlüsselrolle inne. Seine Tore haben massgeblich dazu beigetragen, dass der SCF II in der Tabelle unter den ersten vier Vereinen steht. Dass Burkart eine derart starke Spielzeit abliefern sollte, hatte sich eigentlich nicht angedeutet. Denn das erste Jahr im Breisgau verlief enttäuschend, oft war er nur Ergänzungsspieler und konnte kaum Leistungen zeigen, die vermuten lassen würden, dass er dem Nachwuchs des grossen ManU entstammte. Burkart hat die Anpassungsprobleme wegstecken können und sich mit einer regelrechten Leistungsexplosion belohnt.


Mittlerweile ist auch Christian Streich und der Staff der ersten Mannschaft des SCF auf den 1,75m grossen Stürmer aufmerksam geworden. Am 16. Bundesliga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt sass Burkart ein erstes Mal auf der Bank. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis er seinen Einstand im Deutschen Oberhaus feiern wird – und damit der nächste Schweizer wäre, der sich Bundesligaspieler nennen darf. Burkart hat mit seinen 21 Jahren schon viel erlebt. So kurz vor dem Durchbruch wie jetzt stand er aber noch nie. Es wird Zeit, dass die Fussballschweiz ein Auge auf ihn wirft. Es wird sich lohnen!