• Chris Eggenberger

Datenanalyse: Wer ist der beste Zweikämpfer der Super League?

Aktualisiert: 10. Apr.

Mithilfe von Statistiken versuchen wir die Fähigkeiten der Hauptdarsteller der Super League besser einzuordnen. Nach der letzten Analyse zu den besten Dribblern der Schweiz, widmen wir uns in dieser Ausgabe folgender Frage: Wer ist der beste Zweikämpfer der Liga – und wer versucht sich am häufigsten in Duellen?


Zuerst zur Definition: Für diesen Text wurden nur sogenannte "Defensive Duels" betrachtet, deren Gegenstück das "Offensive Duel" bleibt hier aussen vor: Defensive Duels sind bei unserer Datenquelle wyscout folgendermassen definiert: Ein Defensive Duel liegt vor, wenn ein Spieler versucht, einem Gegenspieler den Ball abzunehmen und somit einen laufenden Angriff unterbindet. Klingt simpel, oder?


Viele der herausragenden Spieler in den Zweikampfstatistiken der CSSL-Saison 2021/22 haben eines gemeinsam: Sie spielen beim FCZ. Vier der sieben Spieler mit den meisten Zweikämpfen in dieser Saison tragen das Dress des Stadtklubs. Liga-Leader in dieser Statistik ist zudem Ousmane Doumbia mit 258 geführten Defensive Duels. Ein Grund dafür ist sicher die Konstanz, denn alle Spieler an der Spitze der Liste haben in dieser Saison noch kaum Minuten verpasst. Vergleicht man bei den 10 Spielern mit den total meisten Duellen in dieser Saison die Zweikampfanzahl pro 90 Minuten mit ihrer jeweiligen Erfolgsquote, sind es mit Ousmane Doumbia, Nikola Boranijasevic, Fidan Aliti und Becir Omeragic, erneut vier FCZ’ler, die herausstechen.



Die starke Defensive (wenigste Gegentore gemeinsam mit Basel) bildet das Fundament für die Traumsaison des FCZ. Im Spielstil von André Breitenreiter, der nicht auf viel Ballbesitz aus ist, sondern schnelles Umschaltspiel propagiert, ist eine hohe Anzahl an Zweikämpfen für die Defensivspieler zu erwarten. Die hohe Erfolgsquote der Abwehrreihe zeigt, wie effizient der FCZ diesen Stil ausführt. Neben den typischen schnellen Gegenangriffen ist genau diese Zweikampfstärke ein sehr wichtiges Merkmal in der Taktik des Stadtklubs in dieser Saison.


  • Speziell Doumbia, der fast 70% seiner Duelle gewinnt, kann dank diesen gewonnen Zweikämpfen oftmals schnell den Gegenangriff einleiten.


  • Mit Becir Omeragic und Marco Burch sind zwei U21-Nationalspieler unter den 10 Spielern mit den meisten Zweikämpfen vertreten. Das unterstreicht ihre konstant gute Leistungen in dieser Saison, auch die Erfolgsquote ist bei Omeragic stark, bei Burch sogar überragend.


  • Lugano wird im Sommer wohl eine Transferoffensive starten, doch die Statistik zeigt, wie wichtig es (gewesen) wäre, mit aktuellen Spielern wie Lavanchy, Lovric und Sabbatini – deren Verträge allesamt im Sommer auslaufen – zu verlängern


St.Galler fallen bei Zweikämpfen pro 90 Minuten auf



An der Spitze der Statistik Zweikämpfe pro 90 Spielminuten steht FCSG-Aussenverteidiger Euclides Cabral mit 11.5, auf Rang zwei folgt sein Team- und Positionskollege Patrick Sutter. Das ist wohl damit zu erklären, dass einerseits die Aussenverteidiger des FCSG viel mit nach vorne arbeiten und andererseits die Gegner aufgrund der Zeidler-typischen Raute im Mittelfeld oft zu Vorstössen über die Aussenbahnen gedrängt werden – was die St.Galler Aussenverteidiger automatisch in mehr Duelle verwickelt.


Viele Youngster an der Zweikampfquoten-Spitze


Drei der fünf erfolgreichsten Zweikämpfer der Super League sind 23 Jahre alt oder jünger.


St.Gallens Winter-Neuzugang Matej Maglica, der auf Leihbasis vom VfB Stuttgart in die Ostschweiz kam, dominiert die Super League in der Statistik der defensive Duels mit einer unglaublich starken Erfolgsquote von 85.2%. Kein anderer Spieler der Liga schafft es auf über 77%. Natürlich sind seine bisher nur neun Super-League-Auftritte eine kleine Datenmenge, doch der Start in Grün-Weiss ist dem Kroaten geglückt.


Die routinierten Grippo und Simani folgen in der Liste vor den drei Youngstern Nicolas Vouilloz von Servette, Marco Burch von Luzern und Isaac Schmidt vom FCSG. Nicht zuletzt diese Statistik offenbart, wieso sich Vouilloz und Schmidt im Verlaufe dieser Saison zu Stammspielern bei ihren jeweiligen Vereinen entwickelt haben.


Der Beste bleibt ein Zürcher


Wenn nun die zu Beginn gestellte Frage nach dem besten Zweikämpfer der Super League beantwortet werden soll, fällt die Antwort in Anbetracht der Analyse im ersten Abschnitt auf FCZ-Staubsauger Ousmane Doumbia.



Die Kombination aus seiner hohen Erfolgsquote, seiner sehr hohen Gesamtanzahl Duellen und seiner immensen Bedeutung für das System des Spitzenreiters lässt kaum eine andere Wahl zu. Wenig überraschend also, dass auch dieser Titel in der Saison 2021/22 an den FCZ geht.