• Chris Eggenberger

Datenanalyse: Wer ist der beste Dribbler der Super League?

Mithilfe von Statistiken versuchen wir, die Fähigkeiten der Hauptdarsteller unserer Super League besser einzuordnen. Nach der letzten Analyse zur Frage Wer ist der effizienteste Stürmer der Schweiz widmen wir uns in dieser Ausgabe einem neuen Thema: Wer sind die besten Dribbler der Liga – und wer verliert den Ball zu oft?


Zuerst muss aber diese Frage geklärt werden: Was genau wird in der Datensprache als "Dribbling" gewertet? Die Plattform wyscout, von welcher die folgenden Statistiken stammen, hält die diese Antwort bereit: Ein Dribbling ist definiert als Versuch, an einem Gegenspieler vorbeizukommen und dabei den Ballbesitz zu behalten. Klingt simpel, oder?


Beim wem der Übersteiger am schönsten aussieht, kann leider (noch) nicht mit Statistiken gemessen werden. In Sachen Frequenz und Effizienz von Dribblings lässt die Welt der Daten aber sehr viele Schlüsse zu. Die drei Spieler mit den meisten Dribblings der Super League sind Nicolas Moumi Ngamaleu von YB (169 Dribblings in dieser Saison), Liam Millar vom FC Basel (152) und Mattia Bottani von Lugano (130).

Wenn ein Dribbelkönig gekürt werden soll, ist es definitiv Ngamaleu. Der Kameruner sticht speziell heraus, da er nur knapp zwei Drittel der Spielzeit in dieser Saison absolviert hat und trotzdem die meisten Dribblings ligaweit aufweist, und auch, weil er mit 58% Erfolgsquote bei seinen Dribblings auch in einer weiteren Statistik zu den Top 10 gehört (dazu mehr weiter unten). Die einzigen beiden anderen Spieler, die sowohl bei Anzahl als auch bei Erfolgsquote der Dribblings zu den besten 10 Spielern der Super League zählen, sind Sions Itaitinga und FCL-Alleskönner Filip Ugrinic.


Zeki Amdouni kreiert viele Chancen nach Dribblings


In der Top 10 der häufigsten Dribbler fällt die Erfolgsquote von Lausanne-Sports Zeki Amdouni stark ab. Der flinke Angreifer wird wohl – Spekulation meinerseits – vor allem aufgrund fehlender Anspielstationen in der LS-Offensive oft zu unvorteilhaften 1-gegen-1-Situationen gezwungen. Amdounis Dribblings sind daher "high risk, high reward", wie auch eine weitere Statistik beweist. Der Schweizer U21-Nationalspieler kreierte nämlich schon 8 Torchancen nach Dribblings, das ist Rang 4 ligaweit und wird nur von Spielern von YB und Basel überboten.

Spieler von Topteams haben naturgemäss deutlich mehr Ballaktionen im letzten Drittel des Gegners und damit auch mehr potentielle Anspielstationen in der gefährlichen Zone als bspw. Lausannes Amdouni, dessen Leistung damit noch beeindruckender ist. Meschak Elia, der einen signifikanten Teil der Saison verletzungsbedingt verpasste, steht auf Platz 1 in dieser Statistik, vor Basels Sommer-Neuzugang Liam Millar und Ngamaleu. Platz 5 geht an Ugrinic, der sowieso auf gefühlt allen statistischen Top-Listen in dieser CSSL-Saison vertreten ist.


Im gleichen Zuge fällt auf, dass weder in den Top 10 der Spieler mit den meisten Dribblings, noch bei den Spielern mit den meisten Torchancen nach Dribblings ein Akteur des FCZ vertreten ist. Warum? Der FCZ ist zwar Tabellenführer, hat aber unterdurchschnittliche Ballbesitzwerte (47%) und spielt eben nicht dominant, sondern effektiv.


FCZ-Spieler und Aussenverteidiger mit den besten Erfolgsquoten


FCZ-Mittelfeldspieler Ousmane Doumbia und Blerim Dzemaili finden sich beide in den Top 5 der besten Dribbling-Erfolgsquoten wieder. Und das, obwohl beide nicht ausserordentlich oft ins Dribbling gehen. Wenn sie es tun, dann effektiv. Typisch FCZ in dieser Saison…

Ebenfalls sehr gut vertreten sind bei den Erfolgsquoten Aussenverteidiger, gleich 4 Stück haben es in die Top 6 geschafft. Das hängt damit zusammen, dass diese Spieler an der Aussenlinie mehr Platz zur Verfügung haben als zum Beispiel ein Stürmer vor dem Strafraum. Zudem profitieren sie von taktisch kreierten Überzahlsituationen auf ihrer Aussenbahn und können so vorteilhafte 1-gegen-1-Duelle eingehen.


Mein Schlussfazit: Der Dribbelkönig der Super League ist Nicolas Moumi Ngamaleu, gefolgt von Liam Millar, Itaitinga und Filip Ugrinic. Der Effizienz-Titel hingegen geht, in dieser Saison wenig überraschend, an den FCZ.



Datenquelle: Wyscout, Stand 10. März 2022