• Emanuel Staub

10 Super-League-Spieler to watch 2022/23

Die neue Saison steht vor der Tür! Zeit, auf mögliche Shootingstars der kommenden Spielzeit zu blicken. Welche Super-League-Spieler sollte man 2022/23 auf dem Schirm haben? Wir liefern einen Überblick.


In jeder Saison betreten neue aufregende Gesichter die Bühne der höchsten Schweizer Liga. Während im vergangenen Jahr so etwa Luzerns Ardon Jashari, Lausanne-Sports Zeki Amdouni oder Sions Filip Stojilkovic auf sich aufmerksam machen konnten, sind nun 2022/23 neue Youngster am Zug. Welche talentierten Spieler gilt es genau im Auge zu behalten?


Pro Super-League-Verein wird ein Spieler vorgestellt, den es im Hinblick auf die anstehende Saison 2022/23 genaustens zu beobachten gilt.


FC Winterthur: Matteo Di Giusto


Alter: 21 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Sturm


Der FC Winterthur ist nach 37 Jahren endlich zurück im Schweizer Oberhaus! Ein Spieler, den man in der neuen Saison auf dem Zettel haben sollte, ist Sommerneuzugang Matteo Di Giusto. Der Schweizer U21-Nationalspieler war in den letzten zwei Jahren für den FC Vaduz aktiv, wobei ihm in 65 Einsätzen 13 Tore und 6 Vorlagen gelangen. Di Giusto ist ein wendiger, kreativer, technisch exzellenter Angreifer, der sowohl über die Seiten, als auch als hängende Spitze Wirkung entfalten kann. Der frühere FCZ-Junior setzt seine geringe Körpergrösse geschickt ein, um leichtfüssig und geschickt um seine Gegner herumzukurven und Lücken in die Abwehr zu reissen. Di Giusto bringt mit seinem Flair ein belebendes Element in den FCW-Angriff und ist jederzeit zu spektakulären Einzelaktionen fähig. Kann er das Schaufenster Winterthur nutzen, dürften sich schon bald Vereine eines anderen Kalibers um ihn bemühen.


FC Luzern: Nando Toggenburger


Alter: 18 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Sturm


In der Sommervorbereitung hat sich beim FCL ein Eigengewächs besonders hervorgetan: Mittelstürmer Nando Toggenburger. Der 18-Jährige bestritt eine starke letzte Saison mit 11 Treffern in 15 Einsätzen für die Luzerner U18 und 2 Toren in 2 Spielen für die Schweizer U19 Nationalmannschaft. Als Lohn wurde Toggenburger in die 1. Mannschaft hochgezogen und erhielt nun seinen allerersten Profivertrag. Coach Mario Frick bekommt mit dem dynamischen Angreifer eine zusätzliche Option für die Offensive. Dank erstaunlicher Athletik und einem reifen Spielverständnis dürfte Toggenburger dem FCL in dieser Saison ohne grosse Anlaufzeit viel Freude bereiten – und zum nächsten klubeigenen Talent werden, das unter Frick gross rauskommt.


Grasshopper Club Zürich: Malik Deme


Alter: 17 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Flügel


Seit geraumer Zeit gilt er als grösstes Juwel im GC-Nachwuchs: Malik Deme, 17-jährig, spektakulärer Flügelstürmer und Schweizer Juniorennationalspieler. Giorgio Contini beorderte ihn in der Sommerpause in die 1. Mannschaft, wo er seine Explosivität, sein ungeheures Tempo und seine Coolness im Eins-gegen-Eins unter Beweis stellen konnte. Angesichts seines zarten Alters wird man sich bei den Hoppers davor hüten, ihn zu früh unter Druck zu setzen und so zu verheizen. Deme soll in den nächsten Monaten vorsichtig ans Profi-Level herangeführt werden und Schritt für Schritt im Herrenbereich Fuss fassen. Läuft alles nach Plan, wird Deme in dieser Saison seine ersten Spielminuten in der Super League sammeln – und dabei sein unglaublich spannendes Skillset der breiten Öffentlichkeit vorführen können.


FC Sion: Ilyas Chouaref


Alter: 21 Jahre

Nationalität: Frankreich

Position: Flügel


Der FC Sion verstärkte sich in diesem Sommer mit Ilyas Chouaref, einem interessanten Spieler aus Frankreich. Der frühere U19-Internationale sorgte für LB Châteauroux in der Ligue 2 für Furore. Mit Speed, Dribbelstärke und Kreativität war er für besondere Momente zuständig. Nach Châteauroux’ Abstieg im letzten Jahr brachen Streitigkeiten zwischen Chouaref und dem Verein aus – was dazu führte, dass er fast das gesamte letzte Jahr lang keine Rolle mehr spielte. Bei Sion will er nun seine Karriere neu lancieren – und könnte in der über weite Strecken biederen Walliser Offensive für mehr Überraschungseffekte sorgen.


Servette: Alexandre Dias Patricio


Alter: 18 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Sturm


Zu den aktuell interessantesten Sturmtalenten der Schweiz zählt auch U19-Nationalspieler Alexandre Dias Patricio. In der letzten Saison erzielte der Genfer geschlagene 25 Tore in 26 Partien, womit er sich bereits im Frühling sein Debüt in der 1. Mannschaft verdienen konnte. Alain Geiger nahm den technisch versierten, spielstarken Angreifer mit ins Trainingslager und wurde nicht enttäuscht: Dias Patricio traf für Servette in den Testspielen insgesamt viermal, womit er sich definitiv für einen fixen Kaderplatz aufgedrängt hat. Gut möglich, dass er in den kommenden Monaten bereits eine echte Rolle bei den Profis spielen wird – und sich mit Toren in der Super League landesweit einen Namen macht.


FC St.Gallen: Randy Schneider


Alter: 20 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Mittelfeld


Einen der spannendsten Sommertransfers tätigte der FC St.Gallen: Die Espen schnappten sich Aarau-Zauberfüsschen Randy Schneider, der im Juni jüngst zum 1. Mal für die Schweizer U21-Nati aufgeboten wurde. Der offensive Mittelfeldspieler besticht mit überragenden technischen Fähigkeiten, Spielwitz und Cleverness. Ganze 18 Scorerpunkte (9 Tore, 9 Vorlagen) registrierte Schneider in der letzten Saison für den FCA in der Challenge League und war in den Augen so mancher Beobachter nicht weit weg vom Titel „Bester Spieler der Liga“. In der kommenden Saison wird Schneider seine Magie für den FCSG auf den Rasen bringen – und das treue St.Galler Publikum mit technischer Finesse und spielerischer Raffinesse verzaubern.


FC Lugano: Maren Haile-Selassie


Alter: 23 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Flügel


Im vergangenen Winter lotste Lugano mit Maren Haile-Selassie den zu diesem Zeitpunkt vielleicht aufregendsten Spieler der Challenge League ins Tessin. Der pfeilschnelle, dribbelstarke Flügelstürmer brillierte für Neuchâtel Xamax und sorgte schon in der Saison davor beim FC Wil für Furore. Das letzte Halbjahr nutzte der frühere Schweizer U-Nationalspieler, um sich in Lugano zu etablieren und schrittweise das Vertrauen von Trainer Mattia Croci-Torti zu gewinnen. Vorläufiger Höhepunkt seiner Karriere im Tessin: Sein Tor im Cupfinal gegen den FCSG. Haile-Selassie bringt ein Profil à la Okafor und Ndoye mit, das in der Schweiz sehr selten ist: Eine Kombination aus Dynamik, Athletik und technischer Klasse. Dieses vielversprechende Gesamtpaket wird ihn in der neuen Saison zu einem der Shootingstars der Super League machen.


BSC Young Boys: Aurèle Amenda


Alter: 18 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Innenverteidiger


Das zurzeit wohl interessanteste Schweizer Abwehrtalent reift in Bern heran: U20-Nationalspieler Aurèle Amenda, der in der letzten Saison bereits über 200 Spielminuten in der 1. Mannschaft sammeln konnte, dürfte 2022/23 für so einiges an Aufsehen sorgen. Der 1,94m grosse Innenverteidiger bestritt die ganze Vorbereitung mit den Profis und ist fixer Bestandteil in den Planungen von Coach Raphael Wicky. Was Amenda so interessant macht ist nicht nur seine rohe physische Stärke und seine Dominanz in der Luft, sondern auch sein Tempo und seine strategischen Fähigkeiten. In Kombination ergibt dies ein aufregendes Gesamtpaket, bestehend aus überragenden körperlichen und athletischen Attributen sowie spielerischer Qualität. Auf Sicht könnte das YB-Eigengewächs ein echter Pfeiler der Berner Hintermannschaft werden – und den Verein dereinst einmal für eine Millionensumme verlassen.


FC Basel: Adriano Onyegbule


Alter: 16 Jahre

Nationalität: Schweiz

Position: Mittelfeld


Aus dem Nichts stellte der FCB vor einigen Wochen einen Trainingsgast vor: Der deutsche Nachwuchsinternationale Adriano Onyegbule, ausgebildet bei RB Leipzig, bestritt den Trainingsauftakt als Testspieler mit der 1. Mannschaft des FC Basel. Dabei wusste der Teenager derart zu überzeugen, dass ihm der Verein nach seinem 16. Geburtstag direkt einen Profivertrag offerierte. Der physisch robuste, athletische offensive Mittelfeldspieler soll nun behutsam ans Super-League-Level herangeführt werden, könnte aber schon deutlich schneller eine Rolle spielen, als man es vermuten würde. Denn nach den Abgängen von Pajtim Kasami und Matias Palacios fehlt es dem FCB an Durchschlagskraft und spielerischen Lösungen im offensiven Zentrum. Onyegbule bringt genau diese Komponenten mit – und zwar trotz seines zarten Alters. Ihn sollte man in dieser Saison ganz bestimmt auf dem Zettel haben!


FC Zürich: Cheick Condé


Alter: 21 Jahre

Nationalität: Guinea

Position: Mittelfeld


Der Schweizer Meister muss zur neuen Saison hin einen Umbruch über sich ergehen lassen. Neben dem Abgang von Erfolgscoach André Breitenreiter schmerzt besonders der Abschied von Mittelfeld-Chefstratege Ousmane Doumbia. Der Ivorer war in der Meistersaison oftmals brilliant, vereinte Zweikampfstärke mit Übersicht und Spielintelligenz. Seinen Ersatz verpflichtete der FCZ aus Tschechien: Der junge Guineer Cheick Condé erhält die schwere Aufgabe, die Lücke auf der Sechs zu schliessen. Dass er das Potential dafür mitbringt, beweisen nicht nur seine starken statistischen Werte aus Tschechien, sondern auch die ersten Eindrücke unter Franco Foda. Condé ist athletisch, bissig, wuchtig im Zweikampf. Dazu kommen eine starke Spielauslösung und viel Laufbereitschaft. Gut möglich, dass der 21-Jährige Doumbia in Kürze vergessen macht.