• Emanuel Staub

10 Challenge-League-Spieler to watch 2022/23

Aktualisiert: 14. Juli

Die neue Saison steht vor der Tür! Zeit, auf mögliche Shootingstars der kommenden Spielzeit zu blicken. Welche Challenge-League-Spieler sollte man 2022/23 auf dem Schirm haben? Wir liefern einen Überblick.


Die Challenge League hat sich in den letzten Jahren als exzellente Ausbildungsliga hervorgetan. Jahr für Jahr bringt das Schweizer Unterhaus interessante junge Spieler hervor, die sich für eine erfolgreiche Karriere aufdrängen. In der abgelaufenen Saison wussten so etwa Randy Schneider (Aarau, nun St.Gallen), Joaquin Ardaiz (Schaffhausen, nun Luzern) oder Sayfallah Ltaief (Winterthur, nun Basel) das Schaufenster Challenge League für sich zu nutzen. Welche talentierten Spielern bringen das Potential mit, um in der neuen Spielzeit in ihre Fussstapfen zu treten?


Pro Challenge-League-Verein wird ein Spieler vorgestellt, den es im Hinblick auf die anstehende Saison 2022/23 genaustens zu beobachten gilt.


AC Bellinzona: Tresor Samba

Alter: 20 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Sturm


Die AC Bellinzona kehrt nach 9 Jahren in den Schweizer Profifussball zurück! Beim Aufsteiger aus dem Tessin gilt es besonders einen jungen Spieler auf dem Zettel zu haben: U20-Nationalspieler Tresor Samba. Der kraftvolle, explosive Stürmer ragte in der abgelaufenen Promotion-League-Saison mit 22 Treffern heraus. Im Winter gelang Bellinzona mit seiner Verpflichtung aus dem Basel-Nachwuchs ein kleiner Coup. Zum 1. Mal in seiner jungen Karriere kann Samba sein Können nun in einer vollständig professionalisierten Liga beweisen. Trumpft er auch in der Challenge League auf, dürften die Pforten für einen Wechsel in die Super League und darüber hinaus geöffnet sein. Dank seiner Athletik und Physis ist ihm dieser Sprung definitiv zuzutrauen.


FC Wil: Nikolas Muci

Alter: 19 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Sturm


Ein nicht minder interessanter junger Angreifer geht in der kommenden Saison für den FC Wil auf Torejagd. U19-Nationalspieler Nikolas Muci entstammt der Jugendschmiede des Team Ticino und spielte sich im letzten Jahr in die 1. Mannschaft des FC Lugano. Um Erfahrungen und Spielzeit zu sammeln, wurde der "Baby Higuain", wie Muci im Tessin gerufen wird, nun in die Challenge League zum FCW verliehen. Muci bringt eine eindrückliche körperliche Power mit, überzeugte in den Nachwuchsstufen mit Wucht, Präzision und Cleverness. Dazu kann er irre Torquoten vorweisen, in der Spielzeit 2020/21 zerschoss er mit 22 Treffern aus 17 Partien die Swiss U18 Elite League regelrecht. Sein Abstecher nach Wil – wo er nach dem Abgang von Yannick Toure im Sturm gesetzt sein dürfte – verspricht spannend zu werden.


Yverdon-Sport: Jessé Hautier

Alter: 18 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Sturm


Dem letztjährigen Aufsteiger droht nach dem Abgang von Erfolgscoach Uli Forte eine schwere Spielzeit. In der Offensive dürften gewisse Hoffnungen auf einem jungen Angreifer aus der Waadt-Region ruhen: Die Rede ist von Jessé Hautier. Der 18-Jährige wechselte im letzten Sommer aus dem Nachwuchs von Lausanne-Sport nach Yverdon, wo er zuerst in der U21 mit 11 Toren in 14 Partien von sich reden machte und sich dann gegen Ende der Saison gar in der 1. Mannschaft festspielen konnte. In 12 Einsätzen in der Challenge League verbuchte Hautier in diesem Frühjahr 2 Treffer. Dank Aggressivität, Durchschlagskraft und Intensität wird er auch in der neuen Spielzeit eine Rolle spielen – und sich womöglich auf den Radar grösserer Vereine schiessen.


FC Stade Lausanne-Ouchy: Giovani Bamba

Alter: 23 Jahre

Nationalität: Angola Position: Mittelfeld


Es ist sehr wahrscheinlich, dass die anstehende Saison Bambas letzte in der Challenge League sein wird. Der 1,95m grosse defensive Mittelfeldspieler gehört seit Jahren zu den spannendsten Spielern der Liga und wird eher früher als später erstklassig spielen. Bamba ist physisch unheimlich robust und widerstandsfähig und bringt dadurch viel Dynamik aus dem Mittelfeldzentrum ins Spiel seiner Mannschaft. Der gebürtige Fribourger ist ein absoluter Schlüsselspieler für Stade Lausanne-Ouchy und dürfte nach dem ablösefreien Abgang seines Positionspartners Rafidine Abdullah (28) noch wichtiger für die Balance des Teams werden. Für alle Super-League-Sportchefs, die nach mehr physischer Power auf der Sechs fahnden, dürfte sich ein Blick auf die Pontaise lohnen...



Neuchâtel Xamax: Ange Dakouri

Alter: 20 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Sturm


Neues Logo, neue Spieler, neuer Elan: Xamax hat die Sommerpause eindrücklich genutzt und sich (zumindest auf dem Papier) als Anwärter auf einen der begehrten Aufstiegsplätze hervorgetan. Ein Spieler, der dabei helfen könnte für eine Überraschung zu sorgen, ist Xamax-Eigengewächs Ange Dakouri. Der wirblige Angreifer betrat gegen Ende der letzten Saison die Challenge-League-Bühne und hinterliess mit Tempo, Biss und Dribbelstärke sogleich Eindruck. In Neuenburg hofft man, mit dem vielseitig einsetzbaren Offensiv-Juwel eine Stütze für die Zukunft gefunden zu haben. Es darf niemanden überraschen, wenn Dakouri in der neuen Saison der ganzen Liga sein Potential offenbart – und somit nahtlos in die Fussstapfen von Franck Surdez (20) tritt, eines anderen Xamax-Sturm-Talents, das bereits 2021/22 seinen Durchbruch erlebt hat.


FC Thun: Josué Schmidt

Alter: 23 Jahre

Nationalität: Deutschland Position: Mittelfeld


Mit der Verpflichtung von Mauro Lustrinelli als neuem Cheftrainer gelang dem FC Thun ein vielversprechender Transfer. Am Kader hingegen veränderte sich bis zum Saisonstart noch nicht allzu viel. Da sich Offensiv-Juwel und U20-Nationalspieler Daniel Dos Santos (19) in der Vorbereitung einen Innenbandriss zuzog und lange fehlen wird, fällt die Wahl beim Thuner "Player To Watch" auf Josué Schmidt. Der Deutsche geht nun bereits in seine 3. Challenge-League-Saison mit den Berner Oberländern, in der abgelaufenen Spielzeit eroberte er sich erstmals einen Stammplatz im Profifussball. Im offensiven Mittelfeld gefällt Schmidt mit technischer Klasse, Spielwitz und Flair. Seine 3 Scorerpunkte 2021/22 sind ausbaufähig – dank einem Feinschliff durch Talent-Förderer Lustrinelli scheint das aber ein greifbares Ziel zu sein. Schmidt besitzt dank frechen Finten und schöner Ballbehandlung Potential zum Publikumsliebling. Auf seine Entwicklung im neuen Jahr gilt es daher genau zu achten.


FC Vaduz: Dejan Djokic

Alter: 21 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Sturm


Seit mittlerweile drei Jahren ist Djokic Teil der 1. Mannschaft des FC Vaduz. Während er sich in seiner ersten Kampagne noch mit einer Nebenrolle begnügen musste, entwickelte er sich ab der Spielzeit 2020/21 immer mehr zu einem echten Faktor. 13 Tore und 6 Vorlagen in insgesamt 75 Einsätzen für die Profis sind eine tolle Quote für einen jungen Angreifer. Djokic ist gross, gelenkig und technisch versiert. Nach dem Abgang seines Sturmpartners Matteo Di Giusto (21, zum FC Winterthur) wird ihm nun in der Offensive der Liechtensteiner eine noch grössere Bedeutung zukommen. Kann er den nächsten Schritt nehmen und sich in der Challenge League zu einem echten Knipser mausern? Will Vaduz ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden, wären Djokics Tore ohne Zweifel wertvoll.


FC Aarau: Mischa Eberhard

Alter: 20 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Mittelfeld


Der FC Aarau krallte sich in diesem Sommer einen der aufregendsten jungen Spieler der abgelaufenen Challenge-League-Spielzeit: YB-Nachwuchstalent Mischa Eberhard, der 2021/22 noch an Yverdon-Sport verliehen war und in der kommenden Spielzeit den FCA zum Aufstieg führen soll. Bei Yverdon unternahm er seine ersten Schritte im Profifussball und beeindruckte dabei auf ganzer Linie: Nicht nur registrierte er mit 8 Scorerpunkte in 29 Einsätzen eine starke Ausbeute für einen Achter, er begeisterte auch spielerisch mit Ballgefühl, Übersicht und Cleverness. Kann Eberhard sein grosses Potential auch in Aarau abrufen, wird man auf dem Brügglifeld viel Freude am jungen Solothurner haben. Jedoch tritt er in grosse Fussstapfen: Seine Aufgabe wird sein, den zu St.Gallen abgewanderten Publikumsliebling Randy Schneider zu ersetzen. Gelingt ihm das, ist seine Karriere definitiv lanciert!


FC Schaffhausen: Serge Müller

Alter: 21 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Verteidigung


Der FC Schaffhausen befindet sich nach der Barrage-Teilnahme in einem grossen Umbruch. Zahlreiche Teamstützen haben den Verein verlassen, genauso wie Sportchef Bernt Haas. Noch fehlt es dem Kader an allen Ecken und Enden an Qualität und Quantität. Immerhin: Das grösste Juwel des Vereins konnte – zumindest bis jetzt – gehalten werden. Die Rede ist von U21-Nati-Innenverteidiger Serge Müller, der in der abgelaufenen Saison als einziger (!) Spieler der Swiss Football League keine einzige Minute verpasst hat. Der Rotschopf glänzt mit Stellungsspiel, Geschwindigkeit und guter Antizipation. Bleibt er der Challenge League ein weiteres Jahr erhalten, ist er ein ernsthafter Anwärter auf den Titel des komplettesten Innenverteidigers der Liga. Sein Name steht schon längst in den Notizblöcken grösserer Vereine – seine weitere Entwicklung gilt es daher genau zu beobachten.


FC Lausanne-Sport: Alvyn Sanches

Alter: 19 Jahre

Nationalität: Schweiz Position: Mittelfeld


Der Absteiger hat ein glasklares Ziel vor Augen: Den direkten Wiederaufstieg in die Super League. Dafür hat Lausanne das Team mit zahlreichen starken Zugängen aufgewertet, zu nennen wären etwa Thun-Flügel Dominik Schwizer oder SLO-Topscorer Brighton Labeau. Der aufregendste Spieler im Lausanner Kollektiv ist im Hinblick auf die neue Saison aber ein junges Eigengewächs: Alvyn Sanches. Der Schweizer U20-Nationalspieler eroberte sich im Laufe der Rückrunde einen Stammplatz und war gemeinsam mit Knipser Zeki Amdouni einer der wenigen Lausanner Lichtblicke in der Abstiegssaison. Sanches ist im offensiven Mittelfeld zuhause, mit brillanter Technik, Explosivität und Dribbelstärke narrt er seine Gegenspieler und sorgt für besondere Momente. Der junge Lausanner hat Potential zum Spektakelspieler – und könnte auf dem Weg zum Wiederaufstieg eine Schlüsselrolle einnehmen.